Narrative, Teil 3: Wer bei Facebook postet…

Ihr kennt das: “…und was soll das überhaupt? Jeden Pups bei Facebook schreiben… aber sich über die bösen bösen Geheimdienste beschweren…”

Janeeisklar: Arschbacken und Kuchenbacken ist natürlich dasselbe. Deshalb hat jemand, der Twitter, Facebook, G+ etc. benutzt, kein Recht, sich gegen die illegale, anlasslose Überwachung durch Geheimdienste zu wehren?
“Post Privacy” heisst also “kein Recht auf informationelle Selbstbestimmung”?!

Mein – bewusstes und gesteuertes – Teilen von Informationen über mich mit meinen Followern und der Öffentlichkeit wird hier also gleichgestellt mit der blinden Sammel- und Analysewut gesichtsloser Datenkraken auf der Suche nach “Terroristen”, auf die ich keinerlei Einflussmöglichkeit habe?!

Eine weiteres Narrativ (vielmehr: perfide Verleumdung), die nicht unwidersprochen bleiben darf. Weil Freiwilligkeit (auch: Nutzung von Social Media) eine Form von Freiheit ist. Und etwas ganz anderes als Zwang (PRISM etc.).
Noch.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ acht = 11

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>